Bahn: Ist der IC ein Nahverkehrszug? - drivest.de
× Home Train Bus Sharing Regional Digital Deals
Zug

Bahn: Ist der IC ein Nahverkehrszug?

Bei der Buchung von Fahrkarten für die Bahn begegnen einem immer wieder unterschiedliche Zug-Bezeichnungen. Dazu gehört auch der InterCity, der als IC abgekürzt wird. Doch handelt es sich dabei eigentlich um einen Nahverkehrszug? Und darf man dann auch mit Nahverkehrstickets mit den IC-Zügen fahren? Oder geht dies nur mit einem teureren Ticket für den Fernverkehr?

Grundsätzlich gehört der InterCity zu den Fernverkehrszügen. So verbindet er größere Städte miteinander und hält nur in wenigen Städten. Im Vergleich zu dem ICE, der den meisten Kunden im Fernverkehr am präsentesten ist, hält er allerdings in mehr Städten und ist meist nicht ganz so schnell unterwegs. Von außen ist er jedoch klar dem Fernverkehr zuzuordnen und ähnelt daher auch dem ICE im Design. Denn ein IC ist in der Regel weiß gehalten und wird von einem roten Balken mit DB-Logo geschmückt.

Aufgrund seiner Zugehörigkeit zum Fernverkehr darf der IC auch nicht ohne Weiteres mit Tickets des Nahverkehrs genutzt werden. Stattdessen ist ein reguläres Ticket des Fernverkehrs notwendig. Alternativ kann jedoch auch ein Zuschlag für den Wechsel auf den höherwertigen Zug gekauft werden. Dafür wird dann die Differenz zwischen dem Ursprünglichen Ticketpreis und dem Preis für die Fahrt in dem jeweiligen IC-Zug fällig. Dies ist allerdings nur möglich, wenn das Nahverkehrsticket im DB-Tarif verkauft wurde. Andernfalls wird der komplette Betrag für das Ticket der IC-Verbindung fällig.

Zudem ist zu beachten, dass bei Tickets, die man an Bord eines IC-Zuges kauft, noch ein Zuschlag für den Verkauf an Bord hinzukommt. Dieser beträgt 12,50 Euro. Außerdem ist in den Zügen der Deutschen Bahn derzeit nur eine Zahlung in Bar oder mit Kreditkarte möglich. Andere Zahlungsarten wie beispielsweise Giro-Karten sind nicht möglich.

Es gibt jedoch auch einige Ausnahmen. So werden auf wenigen Strecken in Deutschland auch Tickets des Nahverkehrs im IC anerkannt. Dies betrifft die Strecken Bremen – Emden Außenhafen/Norddeich Mole, Erfurt – Weimar – Jena- Gera und Stuttgart – Singen – Konstanz. Dies sind jedoch Sonderregelungen, die ausschließlich auf den genannten Strecken gelten. Weitere Informationen dazu findet man auch auf der Website der Deutschen Bahn.

Im Vergleich zum Nahverkehr, der Züge wie einen Regional-Express, eine Regionalbahn oder die S-Bahn beinhaltet, ist man in einem IC aber wesentlich angenehmer unterwegs. So gibt es in vielen IC-Zügen ein Bord-Bistro, bequemere Sitze und Sitzplatzreservierungen. Hinzu kommt natürlich, dass man sein Ziel wesentlich schneller erreicht, da weniger Zwischenstopps eingelegt werden und der IC in der Regel generell mit einer höheren Geschwindigkeit unterwegs ist. Zudem führen IC-Verbindungen meist quer durch Deutschland und verbinden zahlreiche größere Städte miteinander, während der Nahverkehr meist regional beschränkt ist und nicht so weite Strecken zurücklegt.

Letztendlich bleibt also festzuhalten, dass der IC kein Nahverkehrszug ist, sondern ein Fernverkehrszug und daher auch nur mit entsprechenden Tickets genutzt werden darf, die die Reise im Fernverkehr erlauben. Für den Aufpreis erhält man als Kunde dann aber auch mehr Komfort und ist schneller unterwegs als mit einem Nahverkehrszug.

Kommentar schreiben
Sins · Am 12. November 2020 um 19:31 Uhr

Kann Mann mit einer Fahrkarte auch nach Leipzig fahren die Mann sich am Fahrkarten Automart kaufen kann auch im ICE fahren

Maximilian · Am 12. November 2020 um 22:00 Uhr

Grundsätzlich kann man mit einem Ticket für den IC leider nicht mit dem ICE fahren. Hat man zudem ein (Super-) Sparpreis-Ticket, muss man immer den angegebenen Zug nutzen. Hat man ein Flexpreis-Ticket kann man zwar auch andere Züge nutzen, müsste für die Nutzung des ICE allerdings einen Aufschlag im Zug oder im Reisezentrum zahlen. Am einfachsten ist daher direkt ein Ticket für den ICE zu buchen.

Keine News mehr verpassen!

Die spannensten Neuigkeiten und aktuelle Angebote direkt in dein Postfach. Mit dem Newsletter von drivest.de!