FlixTrain: Gibt es Steckdosen an jedem Platz? - drivest.de
× Home Train Bus Sharing Regional Digital Deals

FlixTrain: Gibt es Steckdosen an jedem Platz?

FlixTrain bietet mittlerweile in Deutschland gleich drei verschiedene Strecken an und verbindet damit mittlerweile mehrmals täglich Städte wie Hamburg, Berlin, Köln und Stuttgart. Man hat jedoch auch noch weitere Pläne und würde gerne noch mehr Strecken mit in den Fahrplan aufnehmen. Doch nicht nur neue Strecken möchte FlixTrain anbieten, sondern auch den Komfort für die Fahrgäste weiter steigern. Diesen stellt sich dabei immer wieder die wichtige Frage: Gibt es im FlixTrain Steckdosen? Und wenn ja: Wie viele Steckdosen gibt es? Die Antwort darauf und einige Hintergründe zu diesem Thema gibt es im folgenden Text.

Eine einheitliche Antwort auf diese Frage lässt sich jedoch schwierig geben. Denn FlixTrain betreibt selbst nicht die Züge, sondern dies übernehmen Partner. Diese arbeiten häufig mit älterem Wagenmaterial, das aus den Beständen anderer Bahnunternehmen stammt. So erkennt man an vielen Stellen auch noch die frühere Ausstattung der Deutschen Bahn. Da die genutzten Wagen, aber eben älter sind, gibt es im Normalfall keine Steckdosen an den Plätzen.

Allerdings bemüht sich FlixTrain zusammen mit den Partnern die Wagen nach und nach aufzurüsten und mit neuerer Technik auszustatten. So begegnen einem auf der Fahrt mit dem FlixTrain auch immer wieder Wagen, die bereits modernisiert wurden und Steckdosen besitzen. Diese sind zum Teil sogar direkt mit USB-Anschlüssen ausgestattet, sodass Smartphones direkt per USB angeschlossen werden können und gleich mehrere Geräte gleichzeitig laden können.

Dabei gibt es jedoch auch noch Unterschiede. In vielen Wagen sind lediglich zwei Steckdosen pro Abteil (sechs Sitzplätze) vorhanden. In anderen Wagen ist hingegen für jeden Platz eine Steckdose vorhanden. Diese sind dann meist nicht unter dem Fenster, sondern über den Sitzen angebracht. Zudem gibt es auch noch ältere Wagen, die aber bereits über Steckdosen verfügen. Dabei gibt es meist auch nur zwei Steckdosen pro Abteil und keine USB-Anschlüsse.

Zudem kommt es im FlixTrain immer wieder vor, dass zwar Steckdosen vorhanden oder nachgerüstet sind, diese jedoch nicht funktionieren und somit kein Aufladen von Geräten möglich ist. Man muss also bei dem gewählten Sitzplatz immer ein wenig Glück haben was die Steckdosen betrifft oder im gewählten Zug mehrere Sitzplätze ausprobieren und hoffen, dass man einen Platz mit funktionierender Steckdose findet. Das dürften nach wie vor die wenigsten Plätze sein.

Mit der Deutschen Bahn kann man das Angebot an Steckdosen allerdings nicht vergleichen. So findet sich bei der Deutschen Bahn garantiert in allen ICE-Zügen eine Steckdose für zwei Sitzplätze, die sich zwischen den beiden Sitzen befindet. Auch in den meisten IC-Zügen gibt es ein solches Angebot an Steckdosen. Lediglich einige wenige Wagen, die nicht modernisiert wurden, verfügen noch über alte Sitze und haben keine Steckdosen an den Sitzplätzen. Grundsätzlich kann man bei der Deutschen Bahn allerdings immer damit rechnen.

Beim FlixTrain sieht dies eben in vielen Fällen noch anders aus, sodass FlixTrain was diesen Punkt angeht, auf jeden Fall noch nachbessern kann. Dafür bietet FlixTrain als Ausgleich jedoch in vielen Zügen kostenlose mobile Ladestationen (Power-Banks) an, die sich Fahrgäste gegen das Hinterlegen eines Personalausweises als Pfand ausleihen können, um damit ihre Geräte aufzuladen.

Dies ist für die Fahrgäste ein guter Kompromiss, um dennoch mit ausreichend Strom versorgt zu sein. Eine langfristige Lösung ist dies jedoch nicht, da es mit einem höheren Aufwand für die Fahrgäste verbunden ist. Mit Steckdosen an den Plätzen würde deutlich mehr Komfort geboten und so könnten die Fahrgäste stets darauf zurückgreifen, wenn sie gerade Strom benötigen und müssen dafür nicht extra eine Ladestation ausleihen gehen oder sich über die fehlenden Steckdosen ärgern.

Grundsätzlich hat FlixTrain und die dazugehörigen Partnern-Unternehmen jedoch noch immer mit einem großen Fahrzeugmangel zu kämpfen. So gibt es zur Zeit eigentlich viel zu wenig verfügbare Wagen, um das Angebot so anbieten zu können wie man es eigentlich machen will. Dadurch können auch keine Wagen in Werkstätten stehen und mit moderner Technik nachgerüstet oder repariert werden. Denn die Wagen werden täglich im Einsatz auf der Strecke gebraucht. Jedoch ist man bemüht diese Situation so gut wie möglich zu lösen und in den Zügen merkt man auch dennoch eine stetige Verbesserung der Technik. So dürften zumindest langfristig der Komfort auf jeden Fall steigen und den Fahrgästen eine angenehmere Fahrt geboten werden.

Letztendlich lässt sich die Frage nach den Steckdosen somit pauschal nicht wirklich beantworten. Als Fahrgast sollte man jedoch eher davon ausgehen, dass man im FlixTrain nicht an jedem Platz eine funktionierende Steckdose vorfinden wird. Dafür gibt es jedoch häufig mobile Ladestationen kostenlos im Zug auszuleihen. Notfalls sollte man als Fahrgast aber vielleicht auch selbst für ausreichend Strom sorgen und seine Geräte vor der Fahrt noch einmal aufladen. Dann kann einer entspannten Fahrt auf jeden Fall nichts mehr im Wege stehen.