Circ: E-Scooter-Anbieter führt Stundenpakete ein - drivest.de
× Home Train Bus Sharing Regional Digital Deals

Circ: E-Scooter-Anbieter führt Stundenpakete ein

Mittlerweile gibt es in Deutschland fünf große Anbieter für das Mieten von E-Scootern. Bisher wurde dabei bei allen Anbietern nach Minuten abgerechnet. Nun führt Circ ein neues Modell ein, das dafür sorgen soll, dass Kunden zumindest finanziell etwas entspannter mit den E-Scootern unterwegs sein können und dabei ein wenig Geld sparen können. So gibt es bei Circ nun drei verschiedene Stundenpakete, die vor der Fahrt gebucht werden können.

Das Paket für eine Stunde kostet dabei 6 Euro, für zwei Stunden werden 9 Euro fällig und für 24 Stunden dann 20 Euro. Das entspricht bestenfalls einem Minutenpreis von lediglich einem Cent. Und auch im mittleren Paket für zwei Stunden sinkt der Minutenpreis bereits auf 7,5 Cent. Bei den normalen Preisen von 15 bis 20 Cent pro Minute ist dies immerhin schon eine Ersparnis von knappen 50 Prozent. Denn mit den Stundenpaketen entfällt auch der Grundpreis von einem Euro pro Fahrt.

Kaufen kann man die Pakete ganz einfach über den Shop von Circ. Daraufhin erhält man per Mail einen Code, der dann in der App eingetragen werden und dann direkt genutzt werden kann.

Damit ist Circ der erste Anbieter, der bei den Preisen einen Abstecher nach unten macht. Denn bisher unterschieden sich die unterschiedlichen Anbietern preislich so gut wie gar nicht. Der günstigste Anbieter war stets Voi mit 15 Cent pro Minute und Lime der teuerste Anbieter mit bis zu 25 Cent pro Minute. TIER und Circ befanden sich je nach Einsatzort immer zwischen den beiden Anbietern und pendelten sich häufig bei etwa 19 oder 20 Cent pro Minute ein. Damit gab es zumindest preislich bisher kaum Wettbewerb.

Da viele der Anbieter aber in den gleichen Städten aktiv sind, dürften sich die Konkurrenten von Circ dieses Modell der Stundenpakete ganz genau anschauen. Sollte es bei den Kunden gut angenommen werden, dürften die anderen Anbieter wohl schnell nachziehen und ähnliche Pakete an den Start bringen. Kunden profitieren davon dann auf jeden Fall und können sich zumindest zum Teil über etwas niedrigere Preise freuen.

mood_bad

Keine Kommentare vorhanden.

Schreibe den ersten Kommentar!