Sixt Share startet in drei weiteren Städten - drivest.de
× Home Train Bus Sharing Regional Digital Deals

Sixt Share startet in drei weiteren Städten

Während andere Carsharing-Anbieter in der aktuellen Lage sehr vorsichtig agieren und sich zunächst auf ihre bestehenden Geschäftsgebiete konzentrieren, geht Sixt mit seinem Carsharing-Angebot Sixt Share einen anderen Weg und expandiert weiter. So geht man gleich in drei weiteren Städten an den Start und setzt dabei komplett auf E-Autos. Das allerdings nicht in Deutschland, sondern in den Niederlanden.

Dort werden in Amsterdam, Den Haag und Rotterdamm künftig einige hundert E-Autos von Sixt zu finden sein, die die Kunden nach dem Free-Floating-Prinzip nutzen können. So können die Kunden die Fahrzeuge bequem über die App ausliehen und dann an einem beliebigen Ort innerhalb des Geschäftsgebietes wieder zurückgeben. Dabei kann man die Fahrzeuge sogar von einer Stadt in die andere Stadt bringen oder an jeder beliebigen Sixt-Station im Land wieder zurückgeben. Damit lässt Sixt die Grenzen zwischen einem Carsharing-Modell und dem klassischen Leihfahrzeug-Modell verschwimmen.

Die Kunden können sich dabei über eine breite Auswahl an unterschiedlichen Fahrzeugen freuen. Darunter werden neben verbreiteten Fahrzeugen wie dem e-Golf oder dem Skoda Citigo auch Premium-Fahrzeuge wie der BMW i3 oder der Jaguar I-PACE zu finden sein.

Preislich liegt Sixt Share in den Niederlangen allerdings ein wenig über den Preisen hierzulande. So zahlen Kunden in den Niederlangen mindestens 19 Cent pro Minute. Es gibt allerdings einen Tageshöchstpreis, sodass Kunden beim Erreichen dieser Schwelle nicht weiter für den jeweiligen Tag zahlen müssen. Zudem bietet Sixt verschiedene Stunden-, Tages- und Wochenpakete an, um den Kunden für längere Mieten ein attraktiveres Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Kunden können die Fahrzeuge dabei sogar bis zu 27 Tage lang mieten bevor die maximale Mietdauer erreicht ist.

Sixt selbst baut damit seine Plattform weiter aus. Hierzulande gibt es Sixt Share bereits in Hamburg, München und Berlin. In ein paar weiteren Städten können die Fahrzeuge zudem lediglich an den Sixt-Stationen ausgeliehen und zurückgegeben werden. Zusammen mit weiteren Mobilitätsangeboten will Sixt seine Services dabei in einer App vereinen und den Kunden zur Verfügung stellen.

In den Niederlanden bietet man den Kunden mit dem neuen Mobilitätsservice auf jeden Fall auch ein spannendes neues Angebot, das von den Kunden sicherlich auch gut angenommen werden wird. Daher ist auch zu erwarten, dass Sixt seinen Carsharing-Dienst auch in Zukunft noch weiter ausbauen wird und in weiteren Ländern und Städten anbieten wird. Für Konkurrenten wie ShareNow, die sich zuletzt aus einigen Städten wieder zurückzogen, wird Sixt damit immer mehr zu einem ernsthaften Konkurrenten auf einem harten Markt.

mood_bad

Keine Kommentare vorhanden.

Schreibe den ersten Kommentar!