Hamburg: U3-Strecke wird ab 2020 für 14 Monate gesperrt - drivest.de
× Home Train Bus Sharing Regional Digital Deals

Hamburg: U3-Strecke wird ab 2020 für 14 Monate gesperrt

Bereits in diesem Jahr war die Strecke der U3 in Hamburg zwischen St. Pauli und Baumwall für mehrere Monate gesperrt. Und auch jetzt sind die Bauarbeiten noch nicht vorbei. Denn an der Haltestelle Landungsbrücken finden weiterhin umfangreiche Bauarbeiten statt, sodass die U-Bahnen derzeit ohne Halt durch die Haltestelle hindurchfahren. Doch nun hat die Hochbahn bereits die nächste Baustelle auf der Strecke mit einer noch deutlich längeren Sperrung angekündigt. So wird die Strecke ab dem kommenden Jahr für 14 Monate gesperrt.

Konkret geht es dabei um den Abschnitt zwischen dem Hauptbahnhof und der Station Baumwall. Dieser soll voraussichtlich ab September 2020 für 14 Monate gesperrt werden, um umfangreiche Baumaßnahmen an den Stationen und der Strecke selbst durchzuführen. Dabei werden mehrere Maßnahmen gebündelt.

Einerseits wird die Haltestelle Rödingsmarkt umfangreich überarbeitet. Dort werden Bahnsteigerhöhung verlängert, der Bahnsteigbelag erneuert und die Treppenanlagen saniert. Zudem werden notwendige Korrosionsschutzarbeiten durchgeführt.

Andererseits werden auch vier der bekannten Stahlviadukte auf der Strecke und das Steinviadukt Mönkedammfleet komplett erneuert. Diese sind typisch für den Verlauf der U3 und müssen nun erneuert werden, nachdem die Bauwerke bereits eine mehr als 100 Jährige Geschichte hinter sich haben. Denn die U3 war die erste U-Bahn, die in Hamburg ihren Betrieb aufgenommen hat, und ermöglicht den Fahrgästen seitdem kurze Wege in der Innenstadt und einen traumhaften Ausblick auf den Hafen.

Kernstück der Baumaßnahmen ist jedoch die Erneuerung des Tunnels, der vom Rathaus kommend wieder an die Oberfläche führt. Dieser steht auf hölzernen Stützen, die mittlerweile deutliche Erosionserscheinungen aufweisen und daher ersetzt werden müssen. Dazu wird der Wasserspiegels im Mönkedammfleet durch einen Damm abgesenkt und anschließend die vorhandenen Trogwände und die Sohle entfernt. Anschließend wird eine neue Sohle aus Stahlbeton errichtet, die mit rund 100 neuen Pfählen im Untergrund verankert werden soll und für Stabilität in den nächsten Jahrzehnten sorgen soll.

Doch auch zwischen Mönckebergstraße und Adolphsplatz wird der U-Bahn-Tunnel erneuert und vor Korrosion geschützt. So werden dort Tunnelwände und Tunneldecken erneuert. Hinzu kommt dann noch ein Austausch von Schienen, Schwellen, Schotter und Stromschienen zwischen den Haltestellen Rathaus und Rödingsmarkt.

Damit gehört die geplante Baumaßnahme zu einer der umfangreichsten Maßnahmen in den letzten Jahren. Dabei werden täglich rund 60.000 Fahrgäste von der Sperrung betroffen sein. Die Hochbahn hat jedoch schon im Vorfeld neue Weichen an den Stationen Hauptbahnhof und Mönckebergstraße installiert, sodass die U-Bahnen während der Sperrung zumindest bis zum Hauptbahnhof verkehren können. In der Vergangenheit war aufgrund fehlender Weichen bereits am Berliner Tor Schluss.

Für Fahrgäste ist die lange Sperrung aber dennoch eine Belastung. Daher bleibt zu hoffen, dass die Fahrgäste die Sperrung gelassen nehmen und durch die fehlende Verbindung keine zu großen Belastungen auf anderen Verbindungen entstehen. Immerhin kann man dann davon ausgehen, dass nach dem Ende dieser Baumaßnahmen keine derartig umfangreichen Sperrungen auf diesem Streckenabschnitt mehr notwendig sein werden.

mood_bad

Keine Kommentare vorhanden.

Schreibe den ersten Kommentar!