MOIA: Hoher Erfolgsdruck führt zu strategischen Neuerungen - drivest.de
× Home Train Bus Sharing Regional Digital Deals

MOIA: Hoher Erfolgsdruck führt zu strategischen Neuerungen

Seit April letzten Jahres ist MOIA nun in Hamburg aktiv. Seitdem hörte man von dem Ridesharing-Dienst zahlreiche Erfolgsmeldungen. Und auch das Angebot sollte immer weiter ausgebaut werden. Auch eine Expansion in das benachbarte Ahrensburg war bereits im Gespräch. Doch nun tritt der Volkswagen-Konzern, der hinter MOIA steckt, auf die Kostenbremse. So erhöhte Vorstandschef Herbert Diess den Erfolgsdruck auf das Unternehmen enorm und erteilte gleichzeitig einer Ausweitung des Angebots auf andere Städte eine klare Absage.

So will man den Aufwand deutlich reduzieren und das Engagement zeitlich strecken bis die Voraussetzungen für die Profitabilität besser seien. Das sind klare Worte des Vorstandschef, die vermuten lassen, dass er nicht daran glaubt, dass der Dienst mittelfristig profitabel werden wird. Daher war es auch umso wichtiger, dass Diss gleichzeitig auch klar stellte, dass man sich nicht aus dem Geschäft zurückziehen wolle, sondern den Fuß im Geschäft behalten wolle.

Für MOIA bedeuten diese Aussagen des Vorstandschefs jedoch einige strategische Neuerungen. So muss man nun jeden Euro zweimal umdrehen. Die Fahrgäste sollen dies jedoch nicht merken. So will man weiterhin bis zum Jahresende die Flotte auf 500 Fahrzeuge ausbauen und auch die Zahl der Fahrer von derzeit 900 Fahrer um einige Hundert weitere Fahrer erhöhen.

Die elektrischen Kleinbusse, die in Hamburg eingesetzt werden, findet der Vorstandschef jedoch zu teuer. Davon sind in Hamburg derzeit rund 300 Fahrzeuge im Einsatz. Die verbleibenden 200 Fahrzeuge sollen jedoch trotzdem kommen. In Hannover ist MOIA hingegen noch mit Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor unterwegs. Dort steht in diesem Jahr eine Umstellung auf einen elektrischen Betrieb an. Dabei können dann aber auch andere Fahrzeuge zum Einsatz kommen und nicht die goldenen Kleinbusse, die in Hamburg unterwegs sind.

Neuerungen wird es in Zukunft außerdem am Navigationssystem geben, das die Fahrzeuge durch die Stadt lenkt. Denn dieses verursacht derzeit offenbar noch oft Irrfahrten ohne nachvollziehbare Routenführung. So werden Baustellen erst nach einigen Tagen erkannt und die Wege führen häufig in kleine Nebenstraßen. Das soll sich in Zukunft ändern. So sollen Fahrer Baustellen melden können und das gesamte Navigationssystem verbessert werden, um für eine bessere Routenführung zu sorgen.

Außerdem wird es eine Neuerung für Fahrgäste geben, die eine Fahrt buchen und dann nicht erscheinen. Denn dafür fielen bisher keine Kosten an, obwohl dies für MOIA mit einigen Kosten und einem hohen Zeitaufwand verbunden war. Das soll sich nun aber ändern, sodass Kunden dafür in Zukunft eine gewisse Gebühr zahlen müssen, wenn sie nicht erscheinen.

Der Ridesharing-Dienst kommt bei den Kunden aber wohl immer besser an. So hat MOIA mittlerweile rund 400.000 registrierte Kunden und hat seit der Einführung im April rund 1,4 Millionen Fahrgäste transportiert. Alleine im Dezember sollen die Fahrgastzahlen dabei im Vergleich mit dem November um rund 50.000 Fahrgäste gestiegen sein. Und mittlerweile können auch die meisten Fahrtanfragen erfüllt werden, nachdem gerade direkt nach dem Start viele Anfragen durch zu wenige Fahrzeuge nicht erfüllt werden konnten.

Zu Spitzenzeiten an den Wochenenden sind mittlerweile jedoch alle 300 Fahrzeuge im Einsatz, sodass der größte Teil der Anfragen auch erfüllt werden kann. Dabei steigen mittlerweile bei mehr als 60 Prozent aller Fahrten unterwegs noch weitere Passagiere zu, sodass mehrere Fahrten gebündelt werden können.

Schwarze Zahlen schreibt MOIA aber eben dennoch nicht. Das soll jedoch in den nächsten drei Jahren gelingen. Dazu ist ein Umsatz von etwa sechs bis sieben Euro pro transportiertem Fahrgast. Derzeit liegt man jedoch noch bei etwa fünf bis sechs Euro. Diese Situation will man aber in Zukunft noch verbessern und damit beweisen, dass man einen solchen Dienst gewinnbringend betreiben kann. Dann werde man den Dienst auch in anderen Städten anbieten.

Die Konzession der Stadt Hamburg für den Betrieb eines solchen Ridesharing-Dienstes läuft nun noch etwa drei Jahre. Das Ziel von MOIA ist jedoch auch danach noch weiter in der Stadt unterwegs zu sein. Solange läuft auch noch eine Untersuchung, ob MOIA dazu beitragen kann den Autoverkehr in Hamburg zu reduzieren und effizienter als private Fahrten mit dem PKW zu sein. Denn das ist gleichzeitig auch eine der Voraussetzungen dafür, um in Zukunft weiter seinen Dienst anbieten zu können.

Fahrgäste von MOIA können sich in diesem Jahr jedoch auch auf weitere Verbesserungen einstellen. So hat MOIA derzeit zwei Betriebshöfe. Diese reichen jedoch schon jetzt nicht mehr aus. Daher will man in diesem Jahr noch zwei weitere Standorte eröffnen. Einer davon soll offenbar in Wandsbek liegen. Dadurch kann der Einsatz der Fahrzeuge noch weiter optimiert werden und die Wartezeiten bis zur Ankunft eines Fahrzeuges gesenkt werden. Daran arbeiten auch die Entwickler des Buchungssystems, die dieses täglich weiterentwickeln und optimieren.

Daher wird der Dienst für Kunden wohl auch in diesem Jahr immer spannender und attraktiver werden. Hinter den Kulissen dürfte es jedoch spannend werden, da MOIA offenbar unter hohem Druck steht und nicht unbedingt das liebste Projekt des Vorstandes zu sein scheint. Daher dürfte es in Zukunft gerade bei strategischen Themen noch einmal spannend werden.